Weshalb es stiller geworden ist im Blog.

Lang ist’s her…

Tatsächlich sind es ein paar Monate, seit mein letzter Blogartikel entstanden ist. Eine für mich gefühlt ewige Zeit. Schliesslich liebe ich es zu schreiben, meinen Gedanken Ausdruck zu verleihen, mich mit einem Thema auseinanderzusetzen. Damals – also beim letzten Beitrag – waren die Blätter übrigens noch gold-gelb, heute sind die Bäume kahl. Im Wohnzimmer spielt leise die Weihnachtsmusik und neben mir flackert eine Kerze vor sich hin. Die Festtagszeit ist da und ich freue mich über Glühwein, Fondue, Chräbeli, Silberkugeln und goldene Lichterketten.

Was ist passiert?

Aber Sabina, was ist denn passiert in den vergangenen Monaten, dass es still war im Blog? Gute Frage, was ist eigentlich passiert? Hm… nix ist passiert. Eigentlich. Also doch ja. Es ist ganz viel passiert in meinem Leben. Ich habe gecoacht. In Zürich, in Ibiza. Von Herzen und mit viel Freude mit meinen wunderbaren Klienten an ihren spannenden Themen gearbeitet. Ich habe viele Erfahrungen gemacht. Ich habe mich weiterbilden lassen. Und mehr.

@Depositphotos | Bezznika

Und wo parallel so richtig viel passiert ist, ist in meinem Inneren. Da war mächtig was los in letzter Zeit. Ich bin als Frau, als Coach und als Unternehmerin nämlich durch einen intensiven Veränderungs-Prozess gegangen. Oder gehe ihn noch immer. Ganz abgeschlossen ist er nicht. Die letzten 10 Prozent stehen an.

Wie ich von einem mir sehr nahestehenden und weisen Menschen gelernt habe, sind es diejenigen Prozent, die nochmals sehr viel Kraft und Konzentration verlangen, um das Ganze zu einem guten Neuen zu bewegen. Obwohl man schon ziemlich müde ist.

Sie können sich eine Kugel vorstellen, die ich in den letzten Monaten mit viel Anstrengung einen Berg hochgeschoben habe. Nun ist sie oben. Und damit sie nicht wieder auf der Komfortzone-Seite runterrollt, muss ich ganz schön wachsam sein und viel Energie und Fokus aufbringen. Sie soll ja schliesslich auf der anderen Seite in ein neues, noch zu entdeckendes Land gelangen.

Einigen unter Ihnen, die schon bei mir im Coaching waren, kommt dieses Bild vermutlich bekannt vor. Tja, falls Sie sich gefragt haben, ob es nur Ihnen so ergeht? Ich kann Sie sowas von beruhigen: auch ich als Coach gehe da genauso hindurch. Wenn ich wachsen  und mich verändern will, gehört das dazu. Und ja, mühsam ist es immer und lohnen tut es sich auch. Immer.

Es schlummert

Aber diese Phasen sind Zeiten, wo die Aufmerksamkeit vorallem nach innen geht und sich auf das persönliche Wachstum konzentriert. Manchmal angeregt durch Impulse im Aussen, welche dann wieder im stillen Kämmerlein verdaut, sortiert und verarbeitet werden. Manchmal durch einen seit langem schlummernden Wunsch im Inneren, der sich seinen Weg stetig und unermüdlich nach aussen kämpft.

Sabina, ich kann das ja alles irgendwie nachvollziehen. Aber jetzt sagen Sie schon, worum geht es denn in Ihrem Prozess? Und geht es Ihnen gut?

Ich zähle auf Sie

Ja, mir geht es sehr gut, vielen Dank der Nachfrage! Es ist viel Spannendes entstanden in den vergangenen Monaten. Klarheit, innere Ruhe, Ordnung, Kreativität. Und sobald noch die letzten 10 Prozent abgeschlossen sind, freue ich mich sehr darauf, damit „nach draussen“ zu gehen und Ihnen die neue Pflanze, die da in meinem Garten gewachsen ist, zu zeigen. Bis jetzt ist sie nämlich eher noch ein zartes Pflänzchen und braucht grad sorgfältige Pflege, damit sie schön wachsen und gedeihen kann.

Bis sie noch etwas grösser und kräftiger geworden ist, zähle ich auf Ihre Geduld.

@Depositphotos | Manera

Hügel und Täler

Und selbstverständlich gilt: Falls Sie für’s neue Jahr gute Vorsätze haben und diese mit mir durchdenken und einen klaren Actionplan umsetzen möchten, bin ich sehr sehr gerne als Coach für Sie da! Ich würde mich riesig freuen, wenn ich im 2017 an Ihrer Seite gehen darf. Über Hügel und durch Täler hindurch. Immer das Ziel vor Augen: Mehr Lebensqualität und Lebensfreude! Ich finde, das lohnt sich sehr.

Merry Christmas to you

Für heute bleibt mir nun einfach, Ihnen eine stimmungsvolle Festtagszeit zu wünschen – möglichst prall gefüllt mit dem, was Ihnen wichtig ist und gut tut.

Und natürlich möchte ich das Ende des Jahres auch zum Anlass nehmen, Ihnen für Ihr Interesse, Ihre Treue und Ihr Wohlwollen von Herzen zu danken. Ohne Sie geht es nämlich nicht. Danke, merci, grazie, thank you!

In diesem Sinne von Herzen:

Merry Christmas and a Happy New Year!

Ihre Sabina Hediger

PS:

Und weil ich ja eine Romantikerin bin und die Vorweihnachtszeit und alles zu Herzen gehende so liebe, habe ich heute entschieden, dass wir an unserer diesjährigen Firmen-Weihnachtsfeier ein Gospelkonzert besuchen. Hach, wie schön!

Sie wussten nicht, dass man als Einzelfirma auch eine Weihnachtsfeier hat? Kann man machen. Und fühlt sich sehr gut an.

Meine Gedanken dazu finden Sie in meinem Blogartikel Weihnachtsessen als Einzelfirma

Share on FacebookTweet about this on Twitter

2 Kommentare on “Weshalb es stiller geworden ist im Blog.

  1. Toller Beitrag zu dieser Jahreszeit! Bei der Idee mit dem Weihnachtsessen musste ich etwas schmunzeln. Aber wieso nicht? 🙂 Man soll es sich schliesslich gut gehen lassen in dieser wunderbaren Adventszeit. Ich wünsche Ihnen ein gelungenes Weihnachtsfest und beste Gesundheit im neuen Jahr!

    • Vielen Dank, Frau Dr. Stedtnitz! Ich freue mich, dass ich Sie zum Schmunzeln bringen konnte 🙂 Ihnen eine tolle und stimmungsvolle Adventszeit und einen entspannten Rutsch ins Neue Jahr. Herzliche Grüsse

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.
Die erforderlichen Felder sind gekennzeichnet.*