Depositphotos | gzorgz

Nimm den grünen,

der passt am besten zu deinen dunklen Augen.

Meinst du? Aber grün steht mir doch gar nicht so gut.

Grün ist super! Nimm ihn. Vertrau mir.

Wag doch mal was Neues!

Sei doch mal ein bisschen flexibel! überrede ich mich innerlich. Und bezahle leicht überrumpelt das nicht-ganz-günstige Schnäppchen.

3 Jahre später beim Ausmisten halte ich es wieder in den Händen:

Does it spark joy?

Macht's dieses fröhlich-klingende "Bling"?

Bringt's mir dieses Marie-Kondo-du-bist-ein-Lieblingsstück-und-ich-will-dich-unbedingt-behalten-Leuchten in die Augen?

Leider nein.

Damit's zurück in den Kleiderschrank dürfte, um mir noch lange Freude zu bereiten, hätte es halt eben doch in diesem zarten Rosa-Ton sein sollen.

Dieses zu forsche Grün ist einfach nicht meins.

Bin ich nicht.

Auch wenn's zu den dunklen Augen passt.

Wie ist es bei dir?

Kannst du dich eigentlich auch so gut auf dich selber verlassen?

Und lässt dich doch immer mal wieder von Aussen ablenken?

Von Menschen, die's doch nur gut mit dir meinen? Die nur das Beste für dich wollen?

Sobald du dir vertraust, sobald weisst du zu leben, weiss Johann Wolfgang von Goethe.

Und ich bin überzeugt: Das kann man wunderbar auch auf die Liebe übertragen. Die gehört ja schliesslich auch zum Leben.

Und wie 😊

Sobald du dir vertraust, sobald weisst du zu lieben.

  • Wie wär's, wenn du dir vertrauen kannst, dass du Nein sagst, wenn's wichtig ist?
  • Wie wär's, wenn du dir vertrauen kannst, dass du aber auch Ja sagst, wenn's wichtig ist? Für dich und deine Bedürfnisse einstehst?
  • Wie wär's, wenn du dir vertrauen kannst, dass du dich selber nicht verlässt, wenn du dich auf einen Partner einlässt?

oder auch:

  • Wie wär's, wenn du dir vertrauen kannst, dass es mit der Liebe und einer erfüllten Partnerschaft klappen kann? Auch für dich?
  • Wie wär's, wenn du lernst, die Nebengeräusche (schraub deine Ansprüche runter, erwarte nicht zuviel, nimm dich zurück) auszublenden, Scheuklappen anzuziehen und dich ganz auf dein Herz zu konzentrieren?
  • Was wäre dann wohl alles möglich?

Stell dir vor, du nimmst den Lärm weg. Holst dich aus dem Sturm raus.

Wer oder was kann dich dabei unterstützen? Der Wald? Meditation? Das Meer? Dein Lieblingssessel? Ein Tagebuch?

Gib dir, was du brauchst, bis es ganz ruhig wird in dir. Und um dich herum. Und du wieder ganz bei dir angelangt bist. In deinem Kern, deiner Essenz.

Ahhh...

Ruhe dich an diesem inneren Ort solange aus,

bis du dich wieder öffnen magst. Und dich Schritt für Schritt immer mehr für die Liebe entscheidest.

Auf deine Art, in deinem Tempo.

Und immer im Vertrauen auf dich selber.

Und falls du den Weg nicht alleine gehen möchtest, bin ich herzlich gerne für dich da.

Deine

Unterschrift Sabina

Hinterlassen Sie einen Kommentar